Zusatzmaterial – Konzeption und Team

Entstehung und Beteiligte

Projektbeschreibung
Studierendenrückmeldungen
Projektteam

HR FK Zusatzmaterial Block

Projektbeschreibung

Philosophisch interessierten hr-Hörerinnen und -Hörern sollen die Zusatzmaterialien eine eigenständige Vertiefung der entsprechenden Radio-Sendungen erlauben. Zudem werden unterrichtsrelevante Internet-Ressourcen vorgestellt, denn viele der Funkkollegs-Interessierten sind Lehrerinnen und Lehrer bzw. besonders motivierte Oberstufenschülerinnen und -schüler.

Die Online-Zusatzmaterialien entstanden am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt im Rahmen von zwei fachdidaktischen Seminaren, die im Wintersemester 2014/15 von Jakob Krebs und Sabine Reh entwickelt und durchgeführt wurden. In einem semesterbegleitenden Seminar und einer Blockveranstaltung in den Semesterferien beschäftigten sich Studierende vor allem aus dem Lehramtsbereich praxisnah mit mediendidaktischen Fragestellungen. Unter Anleitung und im gegenseitigen Austausch vertieften sie sich in die Auswahl, Gliederung und Präsentationsformen von frei und online verfügbaren Selbstlern-Materialien. In Gruppen von jeweils zwei bis vier Studierenden wurden zu den 24 Fragestellungen der Funkkollegs-Sendungen abwechslungsreiche philosophische Internet-Ressourcen recherchiert und nach didaktischen Kriterien gegliedert.

Strukturiert wurden die philosophischen Fundstücke entlang zentraler Sendungsstichworte innerhalb der vier vorgegebenen Rubriken von Perspektiven, Konzepten, Personen und Didaktik. Nach einem gemeinsamen Auswahlprozess waren zu den gefundenen OERs (Open Educational Resources) kompakte, informative und ansprechende Inhaltsangaben zu verfassen und gruppenweise zu kommentieren. Die  fertigen Sammlungen kommentierter Links mussten fristgerecht in Form eines Drehbuchs an einen Web-Redakteur übergeben werden, was für die Studierenden eine besondere Herausforderung darstellte, da insbesondere zu Beginn der ersten Seminarveranstaltung die Zeit bis zum Abgabetermin mitunter sehr knapp bemessen war. Nach Qualitätskontrolle, Feedback und Abschlusskorrektur durch das Team des Instituts für Philosophie wurde das zusammengestellte Material pünktlich zum Sendetermin im Internet publiziert.HR FK Zusatzmaterial Block b

Im Rahmen des Seminars erwarben die beteiligten Studierenden sowohl Kenntnisse in der unterrichtsorientierten Internet-Recherche als auch mediendidaktische Kompetenzen bei der Gestaltung von Lernumgebungen für die Schul- und Erwachsenenbildung. Die gemeinsame Erarbeitung und die wechselseitige Begutachtung fand in einem Wiki der universitären Online-Lernplattform (OLAT) statt, wodurch zusätzlich die Auseinandersetzung mit einer kollaborativen Lern- und Arbeitsumgebung ermöglicht wurde (WiKi). Der kombinierte Ansatz aus strukturierter Instruktion und E-Learning-Elementen, sowie dem so genannten „Service Learning“ und dem „Peer Facilitated Learning“ eröffnete Studierenden eine praxisrelevante Lernform, wie sie in der Philosophiedidaktik sonst eher selten realisiert werden kann.

↑ nach oben

Studierendenrückmeldungen

  • „Die Online-Recherche machte mir überwiegend Freude und überraschte teilweise mit wissenschaftlich anspruchsvollen und hochinteressanten Ergebnissen. Die Vielfalt der Medien, Zeitschriftenartikel wie auf ZEIT ONLINE, kurze kreative Lehrfilme wie bei 3sat das ‚Philosophische Kopfkino‘, Fernsehsendungen wie ‚Die Denker des Abendlandes‘ – um hier nur eine Auswahl zu benennen – ist eine Fundgrube für meine spätere Lehrtätigkeit; und das nicht nur, weil ich für die nächsten Jahre weiß, was die Zusatzmaterialien vom Funkkolleg Philosophie an Inhalten aufbewahren, sondern auch weil ich die Erfahrung gemacht habe, wie diese Recherche effektiv funktioniert.“
  • „Die Arbeit an unserem Blog hat mir gezeigt, wie viel gutes Lernmaterial es tatsächlich im Netz zu finden gibt. Vor allem das nicht-akademische Material zu Erkenntnistheorie hat mich überrascht. Bisher habe ich immer nur Hochschulseiten und -schriften konsultiert, um mich einem philosophischen Thema zu nähern. Mittlerweile schaue ich gerne auch bei youtube und den öffentlich-rechtlichen Sendern nach philosophischen Themen. Diese Formate geben tatsächlich sehr oft einen guten Einstieg in die komplexen Probleme der Philosophie.“
  • „Das Setting des Didaktikseminars mit dem dahinterstehenden Projekt entwickelte in mir eine starke Motivation für das Fach Philosophie. Die Projektarbeit verlangte ein hohes Maß an aktiver Teilnahme, die noch dadurch verstärkt wurde, dass ich als Teil einer Radiosendung Verantwortung für diese trug. Das Bewusstsein, praktisch und eigenständig philosophische Themen für ein interessiertes und möglichst breites Publikum lebensnah aufzubereiten, ist der Grund für meine Motivation gegenüber dem Projekt.“
  • „Während der Ausarbeitung der Materialien musste ich lernen, allein und in der Gruppe zu arbeiten, mich selbst und das Team zu organisieren (bspw. unter Verwendung von Doodle), Absprachen und Zeitmanagement einzuhalten und Inhalte zu priorisieren. So konnte ich meine Teamfähigkeit entwickeln, lernte Stärken und Schwächen der Gruppenmitglieder kennen und einzuschätzen, um dann gemeinsam Aufgabenbereiche innerhalb der Gruppe effektiv zu verteilen. Gegenseitige Kontrollmaßnahmen (z.B. gegenseitiges Korrekturlesen), Lob und Kritik haben sich förderlich auf meine persönliche Wahrnehmung und die innerhalb der Gruppe ausgewirkt.“

HR FK Zusatzmaterial Block a

↑ nach oben

Projektteam

 

Projektsteuerung

Jakob Krebsjk

Nach dem ersten Staatsexamen für die Fächer Philosophie und Kunst an Gymnasien und einem parallelen Magisterstudium (Vergl. Religionswissenschaften, Philosophie, Kunstpädagogik) wurde er 2012 mit einer Arbeit über die Metaphern der Informationsgesellschaft bei Prof. Martin Seel promoviert. Seine bisherige Lehrerfahrung reicht von der Erkenntnis- und Kommunikationstheorie über die Umwelt- und Klimaethik bis hin zur Mediendidaktik. In der Lehre bevorzugt er das moderierte fragenorientierte Gespräch dicht am Text, was er vorzugsweise online in asynchronen Diskussionsforen vorbereiten lässt. Mit dieser kollaborativen Form der online-gestützten Texterschließung vermittelt er Studierenden sowohl klassische als auch aktuelle  Debatten, wie sein derzeitiges Habilitationsvorhaben zu Bildern als Erkenntnismedien. Philosophiedidaktische Szenarien entwickelt er auch mit anderen Dozierenden weiter, denn er steuert als E-Learning-Koordinator am Institut für Philosophie in Frankfurt seit mehreren Jahren das Studien-Wiki sowie andere E-Learning-Aktivitäten und ist außerdem für Lehrplanung,  Homepage und Intranet verantwortlich. Berufsbegleitend hat er sich dazu in den Bereichen E-Learning, Hochschuldidaktik und Changemanagement zertifizieren lassen. Als selbstständiger Berater konzipiert er außerdem individuelle E-Learning-Lösungen, wie beispielsweise ein Web-Based-Training zum organisationalen Management für die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit.

Didaktische Leitung

Sabine Rehsr

Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen für die Fächer Deutsch und Französisch sowie Lehrerfahrungen an der Goethe-Universität (DaF) und an einer hessischen Gesamtschule erwarb sie eine Lehrbefähigung für die Fächer Philosophie und Ethik. Es folgte eine Lehrtätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung mit dem Schwerpunkt im Fach Philosophie. Seit einigen Jahren ist sie als Oberstudienrätin im Hochschuldienst zuständig für die Betreuung und Ausbildung der Lehramtsstudierenden, sowie für die Studienberatung und die Anerkennung fachfremder Leistungen am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt. Sie hat ebenfalls das E-Learning-Zertifikat der Goethe-Universität mit einem Praxisprojekt abgeschlossen und nutzt seitdem aktiv das universitäre Lernmanagementsystem OLAT zur Begleitung der Lehre durch Fragen- oder Diskussions-Foren. Ihre Lehre umfasst die Basismodule und Aufbaumodule der philosophischen Fachdidaktik sowie Lektüre-Seminare zur Bildungstheorie. U. a. verfolgte sie in den letzten Jahren ihrer Tätigkeit am Institut für Philosophie die folgenden thematischen Schwerpunkte: Werteerziehung, sokratisches Gespräch und aktuelle Bildungsdebatten. In den vergangenen beiden Semestern diskutierte sie mit Lehramtsstudierenden insbesondere den Einsatz von Filmen im philosophischen Unterricht und betreute die beiden Seminare zum hr-Funkkolleg.

 

Projektmitarbeit

Wissenschaftliche Hilfskraft

Sebastian Boll

 

Studentische Hilfskraft

Leonie Randolf

 

Wissenschaftliche Beratung der Sendungsinhalte

Prof. Dr. Marcus Willaschek
Dr. Claudia Blöser

↑ nach oben