15 Dürfen wir Tiere essen?

Autorin: Julika Tillmanns

Sendedatum in hr-iNFO: Montag, 02.03.15, 20.30 Uhr
Wiederholungen: samstags, 11.30 Uhr und sonntags, 8.30 Uhr und 20.30 Uhr

Kaum eine philosophische Debatte dürfte gegenwärtig so populär sein wie diejenige um die Tierethik. Regelmäßig liefern sich philosophisch geschulte Tierrechtler in TV-Sendungen Wortgefechte mit Jägern, Metzgern oder Mastbetreibern. Unter jungen Leuten breitet sich ein moralischer Vegetarismus aus, den schon Halbwüchsige ihren verdutzen Eltern mit geschliffenen Argumenten erklären können. Es scheint, als erlebten wir derzeit in Bezug auf unseren Umgang mit Tieren einen gesamtgesellschaftlichen Wandel. Wie hat er sich angekündigt? Welche philosophischen Entwicklungen haben diesen Wandel vorbereitet? Für den Aufklärer René Descartes waren Tiere nichts weiter als „seelenlose Automaten“, und auch der große Philosoph Immanuel Kant bezeichnete Tiere noch als „Sachen“. Inzwischen aber hat sich unter Moraltheoretikern die Einsicht durchgesetzt, dass die Empfindungen von Tieren durchaus ein moralisches Gewicht haben. Die 15. Folge des Funkkollegs Philosophie zeichnet die philosophische Debatte nach und nähert sich einer Antwort auf die Frage: Dürfen wir Tiere essen?

Sendung zum Thema 15

27:44 min (Download Funkkolleg Philosophie (15), MP3-Audioformat, 25.4 MB)


Zusatzmaterial zum Thema 15

Hier finden Sie ergänzende Texte und Zusatzmaterialien zu dieser Sendung und Themenwoche, zusammengestellt von Studierenden und Dozierenden des Instituts für Philophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, sowie mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums.

Zusatzmaterial zu dieser Sendung und Themenwoche