11 Krieg und Frieden – kann Waffenhandel ethisch vertretbar sein?

Autor: Uwe Westphal

Sendedatum in hr-iNFO: Montag, 02.02.15, 20.30 Uhr
Wiederholungen: samstags, 11.30 Uhr und sonntags, 8.30 Uhr und 20.30 Uhr

Seit es die Philosophie gibt, wird darüber diskutiert: Gibt es gerechte Kriege, gibt es Konfliktlösungen mit Waffengewalt, die moralisch erlaubt, ja geboten sind? Und wie steht es mit Waffenhandel, mit Rüstungsexporten in kriegführende Länder – kann so etwas moralisch vertretbar sein? Ja, sagen die einen, denn ein Volk, das sich gegen einen Aggressor kriegerisch zur Wehr setzt, darf auch mit Waffen unterstützt werden. Nein, sagen die anderen, denn sie lehnen als Pazifisten jede Form von Rüstungsexporten ab. Diese beiden Positionen bilden die extremen Pole, zwischen denen sich die philosophische Debatte um den gerechten Krieg bewegt. Uwe Westphal stellt sie in einer Tour d’Horizon vor. Und er stellt weitere, höchst aktuelle Fragen: Wer entscheidet darüber, welche Werte mit kriegerischen Mitteln verteidigt werden dürfen? Ist in kriegerischen Auseinandersetzungen in jedem Falle ein Aggressor eindeutig identifizierbar? Interviews mit Philosophen, Friedens- und Konfliktforschern zeigen diese jahrhundertealte Debatte in bedrückender Aktualität.

Sendung zum Thema 11

23:01 min (Download Funkkolleg Philosophie (11), MP3-Audioformat, 21.0 MB)


Zusatzmaterial zum Thema 11

Hier finden Sie ergänzende Texte und Zusatzmaterialien zu dieser Sendung und Themenwoche, zusammengestellt von Studierenden und Dozierenden des Instituts für Philophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, sowie mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums.

Zusatzmaterial zu dieser Sendung und Themenwoche